Menschen machen
den Unterschied.

Menschen bei der ICB

Warum sollte man als Berufserfahrener zur ICB wechseln, warum als Einsteiger bei uns anfangen? Was macht uns besonders? Nun, es gibt eine Reihe von Gründen, die je nach Position und Lebensphase von Bedeutung sind. Gerade Menschen mit längerer Berufserfahrung vertrauen der Sicherheit eines kommunalen Arbeitgebers. Die Technikbegeisterten schätzen unsere gut organisierte Werkstatt oder interessieren sich für die neuen Aufgaben mit den batterieelektrischen Großfahrzeugen. Vielen Mitarbeitern geht es im Job auch um den regionalen Bezug, die Nähe zur Stadt und die Dienstleistung für die Heimat.

Über allem und verbindend für alles steht – der Mensch. Und hier zeichnet sich unsere Arbeitgeberkultur besonders aus: „Jeder hilft hier jedem!“. Unsere Stärken sind unsere starken, kollegialen Teams, in denen sich jeder Einzelne auch gezielt weiterentwickeln kann. Unsere Führungskräfte fördern den Nachwuchs, unsere Disponenten gehen auf persönliche Faktoren in der Dienstplanung ein. Trotz Schichtbetrieb haben wir eine hohe Wohlfühlrate im Unternehmen. Überzeugen Sie sich am besten selbst. Wenn Sie mehr über Ihre künftige
Arbeitsumgebung und die Menschen dort wissen möchten, klicken Sie sich einfach durch:

Berufserfahrene

Busfahrer

Peter Kaiser,
seit 10/2016 bei der ICB

Angefangen habe ich bei der ICB 2016 als Busfahrer. Was mir vom Start weg gefallen hat: unsere gut besetzte Werkstatt stellt sicher, dass man morgens ein tadelloses Fahrzeug bekommt. Da bei uns alle freiwerdenden Jobs intern ausgeschrieben werden, konnte ich mich schon nach kurzer Zeit weiterentwickeln und bin nun zusätzlich Ersatz-Tagesdisponent. Die gute Zusammenarbeit im Team und die verständnisvollen Vorgesetzten machen es mir leicht, mich bei der Arbeit wohl zu fühlen. Für mich war es die absolut richtige Entscheidung, bei der ICB zu fahren.

Disponent

Michael Roth,
Einstieg 02.05.2002

Ich kann unseren Betrieb aus unterschiedlichen Blickwinkeln beurteilen, da ich hier schon mehrere Positionen bekleidet habe. Angefangen habe ich bei der ICB 2002 als Busfahrer. Hier konnte ich viele Erfahrungen sammeln und natürlich das gesamte Stadtgebiet gut kennenlernen. 2006 wurde ich dann Teamleiter für unsere Busfahrer. Es war für mich sehr interessant, nun den gesamten Betrieb und die Zusammenhänge aus einer anderen Perspektive zu sehen. Ich habe viel Neues erfahren, Hintergründe kennengelernt und auch „unliebsame“ Entscheidungen viel besser verstanden. Seit 2017 bin ich nun in der Dienstplanung und Dienstzuteilung. Hier arbeite ich täglich daran, die Wünsche und Bedürfnisse unserer Fahrer zu berücksichtigen. Der tägliche Umgang mit unseren vielen Kolleginnen und Kollegen, mit ihren unterschiedlichen Wünschen und Problemen: dass es hier „menschelt“ macht mir einfach großen Spaß. Die Aufstiegschancen in unserem Betrieb sind für jeden gegeben. Engagement lohnt sich bei uns! Und was ich auch noch prima finde: jeder von uns bekommt ein Jobticket fürs gesamte Verkehrsgebiet des RMV. Das ist beispielhaft für ein Unternehmen im öffentlichen Nahverkehr. Abends und am Wochenende können wir zudem kostenlos unseren Partner mitnehmen. Das entlastet die Umwelt und spart unseren Familien richtig Geld.

Berufseinsteiger

Auszubildender zum KFZ-Mechatroniker

Darios Memedov,
Einstieg 06.08.2018

Meine Entscheidung, bei der ICB eine Ausbildung zum KFZ-Mechatroniker zu machen habe ich mir sehr gut überlegt. An Autos „herumschrauben“ war mein großer Wunsch. Nun lerne und verstehe ich, wie die Fahrzeugtechnik funktioniert. Bei der ICB habe ich bereits in kurzer Zeit sehr viel darüber erfahren. Insbesondere was es bedeutet, wenn ein eingeplanter Bus nicht fahren kann und welche Logistik dahintersteckt, dass immer genügend Busse für den Einsatz zur Verfügung stehen. Als Fahrgast habe ich darüber nie nachgedacht, aber nun sehe ich das mit anderen Augen. Als Azubi ist man in diesem Betrieb sehr gut aufgehoben. Jeder gibt mir hier gerne Hilfe und Antworten. Ich hoffe, dass ich nach meiner Ausbildung bei der ICB bleiben kann, denn ich möchte mich hier noch weiterbilden zum KFZ-Meister.

Auszubildender zum Berufskraftfahrer

Maurice Gunkel,
Einstieg 06.08.2018

Seit August 2018 bin ich Auszubildender zum Berufskraftfahrer bei der ICB. Bevor ich mich für die Ausbildung entschieden habe, durfte ich ein einwöchiges Praktikum absolvieren. Erst dieser Einblick machte mich sicher, dass ich diesen Job wirklich erlernen will. Der Umstieg von der Schule ins Arbeitsleben fiel mir bei der ICB nicht schwer. Die Ausbilder und die Vorgesetzten kümmern sich sehr intensiv um uns. Sie haben großes Verständnis, wenn bei uns am Anfang nicht alles klappt. Eine echte Umstellung war jedoch der Berufsschulunterricht in einer anderen Stadt. Nicht nur der Weg dahin, sondern auch die Unterbringung in einem Hotel war eine neue Erfahrung, die ich machen durfte. Ich fühle mich sehr wohl in unserer Firma und hoffe, dass ich nach bestandener Abschlussprüfung bei der ICB bleiben kann.

Umsteiger/Quereinsteiger

Umsteiger/Busfahrer

Hamid Aghaei,
Quereinsteiger über Führerscheinausbildung

Ich bin 2013 aus meinem Heimatland, dem Iran, nach Deutschland eingereist. In meinem Heimatland war ich als Kunstschreiner selbstständig, und hatte mich damit beschäftigt, stilvolle Möbel herzustellen. Leider konnte ich meinen Beruf in Deutschland nicht ausüben. Es fehlten hierfür erforderliche Ausbildungsnachweise. Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung und Perspektive erfuhr ich durch einen Freund, dass man über die Agentur für Arbeit den Busführerschein erwerben kann. Daraufhin habe ich mich bei der ICB beworben und bekam auch eine Einstellungszusage. Somit konnte ich den Führerschein der Klasse D machen und bin nun seit Juni 2019 Busfahrer bei der ICB. Die Vorgesetzten und Kollegen gehen hier sehr verständnisvoll und gut mit mir um. Auch habe ich hier einige Landsleute aus meiner Heimat kennen gelernt, was mir das Ankommen erleichtert hat. Durch die
Einstellungszusage habe ich nicht nur einen neuen Job bekommen, sondern auch eine echte Perspektive für meine Zukunft.

Werkstattmitarbeiter

Soufian El Attachi,
KFZ-Technik Meister, Einstieg 02.01.2018

In meinem Berufsleben habe ich schon einige Betriebe kennengelernt. Diese waren aber alle „eher klein“ und überschaubar. Anfangs hatte ich enormen Respekt vor der Größe unserer Buswerkstatt bei der ICB. Nach nur wenigen Tagen spürte ich aber, dass der kollegiale Umgang untereinander genauso gut ist wie in einer kleinen Firma. Mit dem Unterschied, dass hier viele Spezialisten tätig sind, die mir auch neue Dinge jederzeit erklären können. Die Aufstiegschancen für motivierte Kollegen sind richtig gut. In allen Bereichen wird auf Weiterbildung viel Wert gelegt. Ich bin gerne in unserem Team – hier zählt jeder Einzelne, wir sind nicht nur eine „Personalnummer“ im großen Getriebe. Die Firma tut viel für uns, das gefällt jedem.