Echt umweltfreundlich.
Für gute Luft.

Fahrplan für gutes Klima

Als eine der ersten Städte Deutschlands hat Frankfurt einen konkreten Fahrplan für eine 100 Prozent regenerative Energieversorgung erstellt. Bis 2050 will die Stadt komplett klimaneutral sein. Dieser "Masterplan 100% Klimaschutz" kann nur umgesetzt werden, wenn konsequent Ressourcen geschont, Kraftstoffverbrauch reduziert, CO2-Emissionen gesenkt werden. Da sind auch umweltfreundliche Mobilitätskonzepte gefragt, wie sie die Stadt Frankfurt forciert. Kurz- und mittelfristig sollen immer mehr Elektrobusse in stark befahrenen innerstädtischen Gebieten eingesetzt werden. Ziel bleibt es, den Frankfurter Stadtverkehr bis 2030 klimaneutral zu machen. Ein wichtiger Beitrag zur Energie- und Verkehrswende.

Die ICB verpflichtet sich als zukunftsausgerichtetes Busunternehmen dazu, die Klimaschutzziele der Stadt Frankfurt umzusetzen: Der öffentliche Nahverkehr ist ohnehin umweltfreundlich. Unsere Busse erfüllen heute alle mindestens die Abgasnorm Euro EEV, mehr als 75 Prozent der Fahrzeuge sogar Euro 6. Für die ICB ist der Kraftstoffverbrauch ein entscheidendes Kriterium bei der Beschaffung. Zudem testen wir kontinuierlich neueste umwelt- und ressourcenschonende Techniken: Einige Busse nutzen durch Rekuparationsmodule Bremsenergie zur Kraftstoffeinsparung, andere sind mit umweltfreundlichen CO2-Klimaanlagen ausgerüstet. Für saubere und umweltfreundliche Mobilität.

Mit E-Mobilität hat die ICB 2018 als erste Frankfurter Busgesellschaft alternative Mobilitätskonzepte auf die Straße gebracht. 2020 wurden 11 neue E-Busse, darunter 9 Gelenkbusse beschafft. Die erforderliche Ladeinfrastruktur wurde aufgebaut. Ebenfalls 2020 startete die Ausschreibung für 13 Wasserstoffbusse, mit denen die ICB 2022 einen zweiten alternativen Antrieb in den Fuhrpark integrieren wird. Die Busse sollen dann an einer ICB eigenen Wasserstofftankstelle auf dem Betriebshof befüllt werden.

Unser Ziel als städtische Gesellschaft und vor allem als Frankfurter Unternehmen: Umweltfreundliche und komfortable Mobilität für Frankfurt!

Elektro- und Brennstoffzellenbusse

Als modernes Busunternehmen befasst sich die ICB mit alternativen Antriebskonzepten. Natürlich! Unsere Busse sind umweltfreundlich und entsprechen bereits heute überwiegend den Euronormen EEV und 6.

Aber wir tun noch mehr: 2018 wurden erstmals 5 Elektrobusse in Betrieb genommen. Dies ist für uns – und für die Stadt Frankfurt - der erste Schritt zur Umstellung auf alternative Antriebe, die langfristig den Busantrieb auf Dieselbasis ablösen. 5 Elektrobusse bedienen seit Ende 2018 die Linie 75, die als Ringlinie die Verbindung zwischen Bockenheimer Warte, Uni-Campus Westend und Palmengarten herstellt. Das ICB-Betriebsgelände wurde 2018 aufwändig mit den erforderlichen technischen Einrichtungen zur Wartung der E-Busse und für deren Beladung ausgerüstet.

Die ICB plant zudem die Beschaffung von Brennstoffzellenbussen (Wasserstoff), die ebenfalls emissionsfrei fahren - Schritt für Schritt bewegen wir uns zum emissionsfreien Fuhrpark.

Unsere Stromer: Solaris Urbino 12 electric

Der 12 Meter lange Solaris Urbino 12 electric wird rein elektrisch betrieben. Das Modell ist geräuschärmer als herkömmliche Busse. Die Busse nutzen Lithium-Ionen-Batterien, die bis zu 240 kWh speichern und mit einer Ladung im Stadtverkehr immerhin etwa 130 Kilometer fahren. Damit kann die Linie 75 problemlos bedient werden. Sobald die Fahrzeuge von der Strecke zurück in den Betriebshof kommen, werden sie geladen.

Durch die Umstellung der Linie 75 auf E-Busse werden pro Jahr ca. 200 Tonnen CO2 und 640 kg Stickoxid weniger an die Umwelt abgegeben.

 

ICB E-Busse